Was ist Permakultur

PERMAKULTUR ist ein, in der heutigen Zeit mit all ihren zahlreichen, gewichtigen Problemen, vor denen die Menschheit steht, richtungsweisendes System, mit dem auf viele offene Fragen Antworten gegeben werden kann. Ob es sich nun um Begriffe wie Klimaerwärmung, Energieknappheit, Arbeitslosigkeit, Hunger, Naturkatastrophen, Krieg usw. handelt, das Umdenken, wie es die PERMAKULTUR vermittelt, hat Lösungen dazu und diese basieren auf ganzheitlichen Prinzipien.
PERMAKULTUR ist nicht mit ein paar wenigen Worten und Sätzen zu erklären, aber es gibt zu diesem Thema bereits eine ganze Anzahl Literatur und Internet-Infos. Zudem haben wir selber den Versuch unternommen, den Begriff näher zu erklären. Auch wir auf Munt la Reita konnten uns, wie eingangs erwähnt, für diese „Lebenseinstellung“, als was man die PERMAKULUTUR richtigerweise bezeichnen muss, begeistern. Lebenseinstellung deshalb, weil damit sämtliche Lebensbereiche miteingeschlossen sind - man könnte sagen, es handelt sich um ein anderes Welt-Bewusstsein mit ökologisch-nachhaltigem, sozialethischem und nicht zuletzt auch spirituellem Charakter. Mit seiner absolut individuellen Art, ist Permakultur für jeden Menschen, auch für Kinder, jede Region, jedes Klima, für Stadt und Land, für Nord und Süd, Ost und West geeignet und ist zudem an Kreativität kaum zu übertreffen.
PERMAKULTUR setzt sich aus den Worten PERMAnente agriKULTUR zusammen und wurde vom Australier Bill Mollison (Alternativ-Nobel-Preisträger) in den 1970er Jahren ins Leben gerufen und sie ist rund um die ganze Welt mittlerweile auch in der Schweiz angekommen.

Prinzipien nach Bill Mollinson


Dauerhaftigkeit, nachhaltige Entwicklung
: langfristiges Planen und Handeln, speziell Förderung der Bodenfruchtbarkeit, regeneratives System.

Stabilität durch Mehrfachfunktionen: jedes Element hat mehrere Funktionen und gibt dadurch dem ganzen System StabilitätVernetzung Die Erde ist ein lebendes System, eine Gemeinschaft, in der alles existenziell miteinander verbunden und voneinander abhängig ist.

Biodiversität: Erhalt der genetischen Vielfalt von Pflanzen und Tieren.

Kooperation mit der Natur: statt einen Kampf gegen einzelne «Schädlinge» zu führen, wird mit der Natur gearbeitet.

Integration von altem Wissen und neuester Forschung: Kombination von alten Landwirtschaftskenntnissen aus dem asiatischen Raum mit neuen, westlichen, wissenschaftlichen Ergebnisse.

Schaffung dezentraler, kleinräumiger Selbstversorgungssysteme, Niedrigenergiesystem: schonender Umgang mit allen Ressourcen, optimale Licht- und Wärmenutzung; beste Ausnutzung von Standort und Kleinklima.

Geschlossene Kreisläufe: Recycling, Wiederverwertung des Abfalls und des Abwassers, kein Einsatz von Handelsdüngern und Pestiziden. Das Ziel ist es, den kommenden Generationen eine intakte Natur, einen lebenswerten Planeten zu übergeben, d.h. wir haben die Verantwortung für die Gesundheit von Boden, Pflanzen, Tieren und Menschen. 

Ästhetischer Aspekt: Garten Eden; Erholung und Entspannung in einem Kleinparadies Sinnvolle, gesunde Arbeit. Nicht über Umweltprobleme klagen, sondern mit praktischer Arbeit zur Heilung unseres Planeten beitragen.

Soziale Komponente: statt Vereinsamung will Permakultur zu glücklicher, erfüllter Zusammenarbeit führen.

Ort der Kreativität: neue Ideen entwickeln und auf raffinierte Weise kombinieren.